<
#HOLDYOURBREATH

Hintergrund

Luft anhalten für Menschenleben

Das Mittelmeer ist die mörderischste Grenze der Welt. Eine von zehn Personen stirbt bei dem Versuch, Tod und Elend in Libyen über das Wasser zu entkommen. Statt Leben zu retten, verhindert die EU aktiv zivile Seenotrettung, kriminalisiert freiwillige Helfer*innen und bezahlt Milizen, um Flüchtende in das Land zurück zu verschleppen, dem sie zu entkommen suchten.

Mit #HoldYourBreath wollen wir die Öffentlichkeit zur Europawahl wachrütteln und auf die tödliche Politik der EU aufmerksam machen. DIE PARTEI war so großzügig, uns hierfür einen ihrer Wahlwerbespots zur Verfügung zu stellen.

Denn in wenigen Wochen wählt Europa die Personen, die darüber entscheiden, ob das Mittelmeer sich weiterhin mit Leichen füllen soll. Sie tragen Verantwortung für den Tod von Menschen, denn es gibt Alternativen: Seenotrettung, sichere Häfen und legale Fluchtwege. Ein solidarisches Europa ist machbar und hunderttausende Europäer*innen fordern es bereits ein.

Setze auch du ein Zeichen gegen politisches Sterbenlassen. Hilf uns, die nächste Mission der Sea-Watch 3 zu finanzieren!

Spende jetzt für die nächste Mission der Sea-Watch 3

#holdyourbreath

Die Social-Media-Aktion

Hazel Brugger, Bodo Wartke, Charlotte Weise, Moritz Neumeier und viele weitere halten für Seenotrettung die Luft an. Hilf uns, die #HoldYourBreath groß zu machen: Filme dich ganz einfach dabei, wie du die Luft ein paar Sekunden anhältst (dabei kannst du gern kreativ sein). Nutze in deiner Story/deinem Post den Hashtag #HoldYourBreath und verlinke uns (insta: @seawatchcrew; fb: @seawatchprojekt; twitter: @seawatchcrew)

Hilf uns Leben zu retten und die EU-Politik für ihre Handlungen zur Verantwortung zu ziehen.

© 2019 – Sea-Watch e.V. – Zivile Seenotrettung von Flüchtenden

DatenschutzImpressum